Flexible Arbeitsformen

© Foto Bernd Müller Fraunhofer IAO

Unsere Arbeitswelt flexibilisiert sich zunehmend

Dabei sind virtuelle und ortsunabhängige Formen der Zusammenarbeit nicht neu – Teleheimarbeit gibt es schon seit mehr als drei Jahrzehnten, genauso wie das Angebot von Service- und Wartungsdienstleistungen (remote-Wartung) über Telekommunikationsleistungen. Zeitliche Flexibilisierungsformen werden schon seit vielen Jahren realisiert. Aber die Vielfalt und die Anzahl der Menschen, die mittels email, Conferencing-Anwendungen, Video- wie Audiokommunikation und sozialen Medien räumlich verteilt miteinander arbeiten „als ob“ sie nebeneinander sitzen, hat sich in den letzten Jahren dank der technischen Innovationen wie Unified Communications und der grossen Leistungssprünge mobiler Endgeräte und Netzwerke stark vergrössert.

 

Wir beobachten dass sich die  gelebten Arbeitsformen über die Zeit verändern

Virtuelle Zusammenarbeit findet immer häufiger mobil, spontan, ohne fixe Ortsverankerung und spezifische arbeitsvertragliche Einzelregelungen statt (im Zug, beim Kunden, von daheim aus); gleichzeitig verändern sich die Konzepte für die Gestaltung physischer Büro- und Begegnungsorte: Coworking Spaces z.B. boomen und bieten Einzelunternehmern, Freelancern  und auch Mitarbeitern grosser Firmen eine temporäre Arbeitsumgebung. Auch die globale Zusammenarbeit profitiert von einer virtuellen Standortintegration und der technisch besser unterstützten Bildung virtueller Teams für Projektgeschäft und internationale Unternehmen.

Diese Expansion wird heute durch eine zunehmend kritische Reflexion ergänzt. Spätestens seit Marissa Mayer im Jahr 2013 alle Telearbeiter des Unternehmens per Rundmail wieder in die Offices von Yahoo zurückbeorderte, hat sich die Diskussion um das Ausmaß und die richtige Gestaltung flexibler Arbeitsformen verstärkt. Wieviel ist möglich, wirtschaftlich verträglich angesichts der Kundenschnittstelle, der gelebten Kommunikations- und Meetingkultur, des Führungsverständnisses und des Führungssystems? Welches Veränderungsmanagement ist hierfür sinnvoll? Auch gesundheitliche Gefahren, die durch eine zunehmende Entgrenzung für die Mitarbeiter und Führungskräfte entstehen, geraten in den Fokus.

 

Flexible Arbeitsumgebung als Wettbewerbsfaktor

Der Wettlauf um hochqualifizierte Mitarbeiter wird härter. Sie zu gewinnen und dauerhaft zu binden ist für Ihr Unternehmen erfolgsentscheidend. Einen großen Beitrag zur Erhöhung Ihrer Arbeitgeberattraktivität leisten interessante und flexible Arbeitsumgebungen, denn Mitarbeiter sehen in einer Flexibilisierung eine große Chance für eine bessere Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben, die Integration individuellerer Lebensentwürfe oder persönlicher Entwicklungswege.

Flexible Arbeitsumgebungen unterstützen überdies ein konzentrierteres Arbeiten und die deutlich bessere Ausschöpfung von vorhandenem Produktivitäts- und Kreativitätspotential.

Formen der Flexibilisierung

Flexible Arbeitsumgebungen sind vielfältig. Sie umfassen fallweise mobile Arbeit von unterwegs oder vom Kunden aus genauso wie die standortübergreifende Integration von Arbeits- und Projektteams.

Auch Teleheimarbeit erfährt durch neue technische Möglichkeiten eine ungeahnte Renaissance. Verstärkte Abwesenheitszeiten machen auch Desk-Sharing Modelle, also die Nutzung von Büroarbeitsplätzen durch mehrere Mitarbeiter-/innen attraktiver.

Change Management erforderlich

Die Realisierung von flexiblen Arbeitsformen stößt in den Unternehmen auf eine immer noch ausgeprägte „Anwesenheitskultur“. Informelle Kommunikation, der Einblick in individuelle Belastungssituationen, aber auch die Wahrnehmung von Erfolgen und guter Leistung von Mitarbeitern und Kolleg-/innen wird schwieriger.  Wo beobachtbares Verhalten nicht mehr als wesentliche Basis des eigenen Führungs- und Kommunikationsverhaltens dienen kann, sind Anpassungen erforderlich. Sie betreffen z.B. die Art und Häufigkeit der Kommunikation zwischen Beschäftigten und Führungskraft, die Organisation zeitnaher Rückmeldung, die verlässliche Organisation von Ansprechbarkeit und Reaktionszeiten, die Ablage von Dokumenten oder die Planung und Gestaltung von Besprechungen.

Wo wir Sie unterstützen können

  • Bei der Analyse zur Ermittlung der individuellen Anforderungen und Mitarbeiterbedürfnissen, wodurch ein Profilbild des Unternehmens für sinnvolle Formen flexibler Arbeit entsteht.
  • Bei der Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes, bei dem ein individueller Zuschnitt der flexiblen Arbeitsformen auf die Unternehmensbedürfnisse erfolgt.
  • Durch unsere neutrale Unterstützung bei der Einbindung von betrieblicher Interessensvertretung und von Technologieanbietern.
  • Entwicklung einer Kontingentierung flexibler Arbeitsformen hinsichtlich eines sinnvollen Maßes an flexibler Arbeit einschließlich möglicher Auswahlkriterien für Mitarbeiter und Unternehmensbereiche.
  • Durch die Begleitung einer Pilotphase mit laufenden Moderations- und Optimierungsaktivitäten zur Nutzung des gemeinsamen Lernfortschritts.
  • Im Roll-Out des optimierten Konzeptes im gesamten Unternehmen. Hierzu zählen u.a. individuell erstellte Handlungshilfen für Führungskräfte und Mitarbeiter/innen und eine Beratung zum Thema Betriebsvereinbarung.
  • Bei der Schulung bzw. Sensibilisierung für die Schlüsselqualifikation Medienkompetenz / Führung über Distanz.
  • Bei der Gesamtbewertung, einschließlich einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, bei welcher die Kosten - Nutzen Relation beurteilt  und entscheidungsreif aufbereitet werden.

Beratungsprojekte

 

Beratungsprojekt / 1.7.2016

mobiles Arbeiten

Das Fraunhofer IAO unterstütze den Beteiligungsprozess bei der Daimler AG zur Neugestalltung einer Gesamtbetriebsvereinbarung von mobilen Arbeitsformen für den gesamten Konzern. Der Prozess wurde von der Unternehmensleitung, dem Gesamtbetriebsrat und der IG Metall getragen. Bundesweit wurden mehr als 80.000 Mitarbeiter befragt, in 37 Workshops wurden konkrete Ausgestaltungswünsche ausgearbeitet.

 

Beratungsprojekt

Führung in der grenzenlosen Arbeitswelt - die Herausforderungen

Ziel des Projekts ist es herauszuarbeiten, welchen Anforderungen personale Führung in Zeiten hoch flexibler Arbeitsumwelten begegnen muss. Mit Hilfe einer Befragung von Führungskräften von 12 Industrie- und Dienstleistungsunternehmen wird herausgearbeitet, welche Chancen und Risiken die Führungskräfte selbst erleben, welche Anpassungen im unternehmerischen Führungssystem notwendig sind und welche Kompetenzen in Zukunft erforderlich sein werden.

 

Beratungsprojekt

Führung in der grenzenlosen Arbeitswelt - wie gelingt's?

Mobile, flexible Arbeitsformen sind zentrale Gestaltungsanliegen moderner Personalarbeit.

Gemeinsam mit unserern Partnerunternehmen entwickeln wir Instrumente des Veränderungs-managements im Hinblick auf Führung auf Distanz sowie Medienkompetenz, Selbstorganisationsfähigkeit und Selbstverantwortlichkeit der Mitarbeiter.

 

Beratungsprojekt / 1.9.2012

Flexible Arbeitsformen

Mit der Einführung flexibler Arbeitsformen soll ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität und der Mitarbeiterbindung geleistet werden. In diesem Projekt hat das IAO die Einführung dieser organisatorischen Innovation mit der Planung, Begleitung und Evaluation des Pilotprojektes realisiert.

 

Beratungsprojekt / 1.7.2012

Flexwork - Quote

In diesem Projekt wurde für den Auftraggeber, ein grosses Unternehmen im Dienstleistungsbereich, eine unternehmensspezifische Quote für die Anzahl maximal einzurichtender Telearbeit ermittelt, um einerseits den Bedürfnissen der Mitarbeiter gerecht werden zu können, andererseits aber auch einen performanten Betrieb und eine gute Dienstleistungsqualität zu ermöglichen.

Forschungsprojekte

 

Forschungsprojekt / 31.12.2017

LAIF - Leben und Arbeiten in Flexibilität

Das Projekt LAIF - Leben & Arbeiten In Flexibilität – befasst sich mit dem Themenfeld der zeitlichen und örtlichen Flexibilisierung von Arbeit. Zentrale betriebliche Gestaltungsfragen sollen hierbei v.a. für Branchen des verarbeitenden Gewerbes beantwortet werden.

 

Forschungsprojekt / 31.12.2017

Beschäftigtenbefragung 2017

Die bundesweite Beschäftigtenbefragung 2017 der IG Metall mit über 600.000 Teilnehmern bietet umfassendste empirische Möglichkeiten, um für den industriellen Sektor, einschließlich der industrienahen Dienstleistungen und Handwerksbranchen, Antworten auf zentrale betriebliche Gestaltungsfragen zum Thema Flexibilisierung zu finden.

 

Forschungsprojekt / 1.11.2013

Beschäftigtenbefragung 2013

Die bundesweite Beschäftigtenbefragung der IG Metall erfasst zentrale betriebliche Gestalltungsfragen, für den industriellen Sektor, der industrienahen Dienstleistungen und der Handwerksbranche. Das Fraunhofer IAO unterstütze bei den tiefergehende fundierte Auswertungen.

Blog-Beiträge

Blog-Beitrag / 28.3.2017

Oops, IBM did it again: Zurück ins Office – Marissa Mayer reloaded

Flexible Arbeitsformen sind kein »Mutter-Thema« mehr

Element städtebaulicher oder mobilitätsbezogener Szenarien

Gerechtigkeitslücke, Selbstverantwortlichkeit, Entgrenzung, Belastungen, Beschleunigung und Arbeitsverdichtung, das stresst Menschen

Kreativität und Teamidentität, Engagement und Hilfsbereitschaft auch über Distanz

Blog-Beitrag / 26.10.2016

Mobile Arbeit - Fehlerfrei zur neuen Freiheit

Neiddebatte und die Grenzen der Flexibilisierung

Gewährung nach Nasenfaktor

Traumhafte Urlaubsbilder

Einfach kompliziert: Die Untugend der Überregulierung

Technik im Blick: Wenn der Mensch nicht im Fokus steht

»Spielverderber« Arbeitsrecht: Die Grenzen in der Grenzenlosigkeit

 

 

Blog-Beitrag / 20.7.2016

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser? Sinn und Unsinn der Vertrauensarbeitszeit

Was heißt Vertrauensarbeitszeit eigentlich?

Wie wirkt sich Vertrauensarbeitszeit auf die Zufriedenheit aus?

Unbemerkt überlastet?

Für wen ist Vertrauensarbeitszeit eigentlich sinnvoll?

Blog-Beitrag / 10.2.2015

Führung in Teilzeit – Karrierekick oder Karriereknick?

Teilzeit-Führung und geteilte Führung

Die Zukunft gehört den Mutigen

Blog-Beitrag / 22.1.2015

Fit für flexible Arbeitsformen – nur guter Vorsatz oder schon strategische Priorität?

Fallweise, mobile Arbeit auf dem Vormarsch

Technische Voraussetzungen: Gut!

Kultur und Führungssystem: eine große Baustelle

Anreizsysteme und Vorbildverhalten wirken – brauchen aber Zeit und glaubhaftes Handeln

Monografien & Beiträge

 

Studie / 1.3.2015

Zukunftsfähige Führung

Was wir in dem Begriff Führung verbinden, unterliegt einer ständigen Veränderung, bedingt durch den Zeitgeist, was Mitarbeiter von Führung erwarten, aber auch bedingt durch den Wandel von Organisationen, in denen sie wirksam werden soll. Und auch Veränderungen der technischen Produktionssysteme, denken wir nur an das Fließband oder die automatisierte Herstellung von Gütern, wirken auf das, was in dieser Broschüre diskutiert wird, die Gestaltung von Führung in Organisationen.

 

Studie / 27.5.2016

Arbeit & Weiterbildung Zukunftssicher Gestallten

Mit der vorliegenden Studie wird unter Zugrundelegung der Daten der IG Metall-Beschäftigtenbefragung von 2013 ein Überblick über die augenblicklich von den Beschäftigten Baden-Württembergs erlebte Arbeits- und Weiterbildungssituation und der Flexibilisierung von Arbeit aufgearbeitet.

Beiträge in Zeitschriften

 

Zeitungsartikel / 31.1.2017

Agilere Organisationsformen

Dr. Josephine Hofmann (IAO), Stephan Jaud (Innenministerium) und Thomas Schwarz (ver.di) diskutieren in Podiumsgespräch über Verwaltung 4.0 und deren Auswirkungen auf Arbeits- und Organisationsformen.

Downloads

 

Produktblatt

Flexible Arbeitsformen

Erfahren Sie, welche Leistung Ihnen das IAO anbieten kann zum Thema "Flexible Arbeitsformen"